Publikation vom 21/02/2019

Sophia im Denken Vladimir Solov’evs – Eine ästhetische Rekonstruktion

Autor:
Henrieke Stahl
ISBN:
978-3-402-16009-1

Sophia im Denken Vladimir Solov’evs – Eine ästhetische Rekonstruktion

Monographie von Henrieke Stahl

Im Zentrum des Werks von Vladimir Solov’ev (1853-1900), dem Begründer der russischen Philosophie und Vorläufer des russischen Symbolismus, steht der Begriff der Göttlichen Weisheit Sophia. In diesem Buch werden die philosophischen Schriften gemeinsam mit den literarischen und poetischen Texten Solov’evs struktural-hermeneutisch interpretiert. Ziel ist die ästhetische Rekonstruktion der genetischen Entwicklung des Sophienbegriffs und der ihm entsprechenden Erkenntnismethodik im Denken Solov’evs. Durch einen typologischen Vergleich mit Mystikmodellen der spätantiken, byzantinischen sowie west- und osteuropäischen Geistesgeschichte wird die spezifische Gestalt der sophianischen Mystik Solov’evs komparativ erarbeitet. Sophia ist für Solov’ev Idee und Ideal des Menschen, den er als Wesen des Übergangs sieht. Diese Auffassung prägt eine Poetik der Transition, die sich zwischen Textsorten sowie diskursiv-begriffli­chen und literarischen Schreibmodi bewegt.

Rezensionen:

Andriej Kotin: W poszukiwaniu utraconej metody, czyli Włodzimierz Sołowjow a idea Sofijna w nowej książce Henrieke Stahl „Sophia im Denken Vladimir Solov’evs. Eine ästhetische Rekonstruktion“. In: PRZEGLĄD WSCHODNIOEUROPEJSKI X/2 2019: 221–230.

Sidorin, Vladimir: Tvorčeskoe nasledie Vl. Solov’eva kak edinyj tekst. Rezension zum Buch: Henrieke Stahl, Sophia im Denken Vladimir Solov’evs. Münster 2019. In: Solov’evskie issledovanija 03/2020.

Eine Video-Buchvorstellung ist auf unserer Seite verfügbar. Klicken Sie hier.