Dr. Juliana Kaminskaja

Fellow



Tätigkeits-Zeitraum:
01/01/2019 - 30/10/2019
Land:
Russland
E-Mail:
kaminskaspb@gmail.com
Telefon:
+49 651 201 4140
Raum:
DM 6
Projektzugehörigkeiten:
  • F1-Transition von Gattungsgrenzen
  • F2-Transition von Sprachgrenzen
Forschungsschwerpunkte:
  • Poesie des 20. und 21. Jahrhunderts
  • Geschichte der experimentellen Poesie
  • Lyriktheorie
Laufende Projekte:

Die Tradition des Experimentierens in der deutschsprachigen Poesie des 20. Jahrhunderts: Wege in die zeitgenössische künstlerische Realität. Ein germanistischer Beitrag zur vergleichenden Literatur- und Kulturwissenschaft.

Ein Buchexposé finden Sie hier.

Publikationen:

Lehre International – Veranstaltungsreihe „Lehrkulturen weltweit“ – Russland.

Ein Video zum Vortrag von Dr. Kaminskaya finden sie hier.

Eine vollständige Publikationsliste finden Sie hier.

Leistungen am Kolleg:

Eine vollständige Übersicht finden Sie hier.

Weiteres:

 

Werdegang:

Derzeitige Positionen

Dozentin am Lehrstuhl für Geschichte der Weltliteratur der Staatlichen Universität St. Petersburg Dozentin am Lehrstuhl für internationale Kunst der Russländischen staatlichen Hochschule für szenische Künste

 

Akademischer Werdegang

September 2016 bis heute: Dozentin am Lehrstuhl für internationale Kunst der Russländischen staatlichen Hochschule für szenische Künste

Februar 2003 bis heute: Dozentin am Lehrstuhl für Geschichte der Weltliteratur der Staatlichen Universität St. Petersburg Sommersemester

2016: Lehrtätigkeit an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: Workshop: „Vergleichen wir das Rotkehlchen mit einem Frühherbstabend“. Friederike Mayröcker lesen und übersetzen; Seminare zu Themen: „Das Drama Velimir Chlebnikovs Götter und die literarische Revolution“ und „Neuere russisch- und deutschsprachige Prosa: Tendenzen“ Sommersemester

2012: Lehrtätigkeit an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.: Vorlesungen „Poetische Experimente von heute im deutsch- und russischsprachigen Raum“; HS „Tendenzen der russischen und deutschen Gegenwartsliteratur“ (in Zusammenarbeit mit PD Dr. Weertje Willms), HS „Die Rezeption der historischen Avantgarden in der deutsch- und russischsprachigen Gegenwartsliteratur“ Sommersemester

2011: Lehrtätigkeit an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: Seminare zum Thema „Visuelle Poesie von heute“ Wintersemester

2002/2003: Lehrtätigkeit an der Universität Innsbruck: Vorlesungen und Seminare zum Thema „Die zeitgenössische visuelle Poesie in Russland und im deutschsprachigen Raum“ für Germanistik- und Slavistik-Studierende

Mai 1998: Verteidigung der Doktorarbeit „Gustav Meyrinks Romane der 1910-er Jahre“, Staatliche Universität St. Petersburg, wiss. Betreuer Doz. Dr. A.V. Belobratov

Sommersemester 1997: Forschungsstipendium der Universität Zürich; Lehrtätigkeit an der Universität Zürich: Seminare für Slavistik-Studierende zur russischsprachigen Poesie nach 1945

Sommersemester 1996: Forschungsstipendium der Universität Zürich; Lehrtätigkeit an der Universität Zürich: Seminare für Slavistik-Studierende zur zeitgenössischen russischsprachigen Poesie

1995-1998: Doktorandin der Staatlichen Universität St. Petersburg: Forschungen zur Prager deutschsprachigen phantastischen Literatur

September 1991 – Juni 2004: Lehrtätigkeit am Lehrstuhl für Deutsche Philologie der Staatlichen Universität St. Petersburg, zuletzt als Oberlehrerin (senior teacher)

1986 – 1991: Studium der Germanistik und Geschichte der Weltliteratur an der Philologischen Fakultät der Staatlichen Universität St. Petersburg; Abschluss: Diplom mit Auszeichnung, daraufhin feste Anstellung im Lehrstuhl für Deutsche Philologie

 

Preise und Auszeichnungen

2018: Dankesurkunde des Internationalen Projektes „Briefe über Brecht. Zum 120. Geburtstag“, unterstützt durch das Goethe-Institut St. Petersburg

2018: Dankesurkunde des St. Petersburger Theaterfestivals „Trilistnik. Marius von Mayenburgs Werke auf den St. Petersburger Bühnen“

2017: Dankesurkunde des Internationalen Projektes „Brechts Briefe“, unterstützt durch das Goethe-Institut St. Petersburg

2016: Kennzeichen der Internationalen Zaum-Akademie „Mark des Vaters des russischen Futurismus David Burljuk“

2014/2015: Dankesurkunde des Goethe-Instituts und des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland für den großen persönlichen Einsatz bei der Realisierung der Projekte im Rahmen des Jahres der deutschen Sprache und Literatur in Russland

2012: Dankesurkunde des A.M. Gorki-Instituts für Weltliteratur der Akademie der Wissenschaften Russlands für Mitarbeit am Gemeinschaftswerk „Geschichte der deutschen Literatur im 20. Jahrhundert“

2011: Laureatin des Eurolecture-Programms zur Innovation in der Lehre (Alfred Toepfer Stiftung)

 

Mitgliedschaften

Mitglied des Russischen Germanistenverbandes

Mitglied der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG)

Mitglied der Gesellschaft für interkulturelle Germanistik (GIG)

Mitglied der Internationalen Zaum-Akademie