Ringvorlesung, 24. April 2019

Ringvorlesung mit Yang Lian: Konzentrische Kreise

Zeit:
24. April 2019, 18:00 - 20:00
Ort:
Universität Trier, Audimax

Die DFG-Kolleg-Forschungsgruppe „Russischsprachige Lyrik in Transition“ (FOR 2603) lädt Sie herzlich zu der Öffentlichen Ringvorlesung zum Thema: Lyrik heute: Existenz zwischen Sprachen und Kulturen ein:

Poetikvorlesung von Herrn Yang Lian: Konzentrische Kreise

Vorlesung

In seiner Vorlesung wird der bekannte chinesische Dichter und Regimekritiker Yang Lian der Frage nach Einflüssen auf seine Lyrik – in der Muttersprache, aber auch in Übersetzungen – nachgehen. Hat sich seine Lyrik verändert unter den jeweils neuen politischen und kulturellen Bedingungen? Was geschieht, wenn Lyrik im öffentlichen Raum präsentiert wird? Welcher semantische Verlust entsteht, aber auch welchen Zugewinn an Bedeutung erhält seine Lyrik nach der Übersetzung in westliche Sprachen?

Biographie

Yang Lian wurde 1955 in Bern geboren und wuchs in Peking auf. Seine ersten Gedichte in klassischem Stil schrieb er während der Kulturrevolution, als er von 1974 bis 1977 zur Umerziehung aufs Land verbannt wurde. Nach seiner Rückkehr entwickelte er in Beijing in der Jintian-Gruppe bzw. den Misty Poets – mit Bei Dao, Duo Duo, Gu Cheng u.a. – einen wesentlich experimentelleren Stil. Dies führte dazu, dass sein spirituelles Gedicht 诺日朗 / Norlang in der „Kampagne gegen geistige Verschmutzung“ (1983/84) öffentlich attackiert wurde. Danach konnte Yang Lian nicht mehr in China veröffentlichen. Ab 1986 reiste Yang Lian häufiger ins Ausland und entwickelte sich zu einem aktiven Regimekritiker. Von 1993 bis 2012 lebte er mit neuseeländischer Staatsbürgerschaft in London; seitdem wohnt er mit seiner Frau, der Schriftstellerin Liu Yoyo, in Berlin. Yang Lian war Fellow am Berliner Wissen­schaftskolleg (2012/13) und Writer-in-Residence an den Universitäten Sydney (AUS), Auckland (NZ), am Amherst College und am Bard College (USA); er gewann den renommierten Nonino-Preis (2012), er wurde zum Gastprofessor für Lyrik an der European Graduate School in Leuk (CH) ernannt, ist Leiter von Unique Mother Tongue, einer Vereinigung chinesischer Künstler in London und wurde bereits für den Nobelpreis für Literatur vorgeschlagen.

Ausgewählte Veröffentlichungen

Konzentrische Kreise. Gedichte (Übersetzung: Wolfgang Kubin), Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, München, 2013

Lee Valley Poems – A project of poems and translation, Bloodaxe Books, Hexham/GB, 2010

Unreal City: A Chinese Poet in Auckland. (Übersetzung: Jacob Edmond und Hilary Chung), Auckland University Press, Auckland, 2006

 

Mittwoch, den 24. April 2019

18-20 Uhr

HS 9 (Gebäude E), Universität Trier

Gäste sind herzlich willkommen!

Einen Flyer zu der Veranstaltung finden Sie hier.

 

Das Plakat zu der Veranstaltung finden Sie hier.