Lesungen, 9. Dezember 2020

Multiverse. Eine Ästhetik des Anthropozäns. Lesung mit Tzveta Sofronieva

Zeit:
9. Dezember 2020, 18:00 - 20:00
Plattform:
Zoom
Anmeldung:
Anmeldung per Mail an baharova@uni-trier.de
Sprache:
  Deutsch
Referent/in:
Tzveta Sofronieva

Das DFG-Forschungskolleg Lyrik in Transition (FOR 2603) lädt Sie herzlich ein zu einer Lesung mit Tzeta Sofronieva ein. Die Veranstaltung wird live über Zoom gestreamt. Bitte melden Sie sich bis zum 08.12. bei Katja Baharova (Koordinatorin des Kollegs: baharova@uni-trier.de) an, um an der Live-Veranstaltung teilzunehmen. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden die Zugangsdaten zur Zoom-Sitzung kurz vor Veranstaltungsbeginn zugeschickt.

Zur Lesung

In ihrer Lyrik untersucht die deutsch-bulgarische Autorin Tzveta Soforonieva mehrdimensional die Beziehungen zwischen Gedächtnis und Mehrsprachigkeit, Selbstinszenierung und Verantwortung, naturwissenschaftlichem Wissen und lyrischer Assoziation, Neugier auf und Narrative über die Welt. So zeichnet sie eine Ästhetik, die während des Erodierens lebenswichtiger Bedingungen eine poetische Spiegelung der von uns selbst ausgehenden Gefahr aufzeigt und eine Demythologisierung der Geschichte aufweist. Ihre Stimme bietet einen Einblick in das poetische Selbstverständnis der Autorin: Sofronieva überschreitet die Grenzen zwischen Sprachen, Gattungen und Künsten, indem sie diese Bereiche organisch in ihrer Lyrik verknüpft. Sie klont Gedichte, komponiert Texte aus verschiedenen Sprachen, integriert musikalische Notationen und Tagebuchnotizen, gestaltet lyrische Parallelwelten in einer Vielfalt von Dichtungs- und Wissensparadigmen. So ist ihr Multiverse eine Dimension, in der sich die Dichtung als Teil eines unendlichen kreativen Prozesses ständig neu erfindet.

Zur Autorin

Tzveta Sofronieva ist Autorin von mehr als 16 Büchern mit Lyrik, Essays und Erzählungen, darunter “Landschaften, Ufer” (Hanser, 2013) und “Anthroposzene” (Hochroth, 2017) sowie von zahlreichen Lyrikinstallationen, Theatertexten und Lyrikübersetzungen. Nach ihrem Diplom in Physik wurde sie 1991 mit einer Arbeit über kulturelle Einflüsse auf den Wissenstransfer promoviert und nahm zudem an einem Master Class von Joseph Brodksy teil. Sie war als Kulturkorrespondentin und Dozentin tätig, gab Anthologien (Verbotene Worte, 11/9 Webstreaming Poetry) heraus und kuratierte Lyrikreihen (Das Wissen der Dichtung im Haus der Poesie 2015, mehrsprachig ringen 2019). Sofronievas Texte wurden viel übersetzt und mehrfach ausgezeichnet, u.a. war sie Fellow im St. John’s College Cambridge 1992, in der Akademie Solitude 1996, in der Villa Aurora 2005 und dem MPIWG 2010, Adelbert-von-Chamisso-Förderpreisträgerin 2009 und Max-Kade-Writer in Residence am MIT 2012. Die gebürtige Bulgarin lebt in Berlin. Zuletzt erschien ihr Buch Multiverse. New and Selected Poems (White Pine Press, 2020).