Gastvortrag, 26. Juni 2019

Gastvortrag von Prof. Dr. Tong Yali – „Grenzüberschreitende Lyriklandschaften“

Zeit:
26. Juni 2019, 16:20 - 20:00

Die DFG-Kolleg-Forschungsgruppe „Russischsprachige Lyrik in Transition“ lädt Sie herzlich ein zum Gastvortrag von

Frau Prof. Dr. Tong Yali (Institut für Deutsche Sprache und Kultur an der Fu-Jen-Universität, Taipeh, Taiwan)

zum Thema

Grenzüberschreitende Lyriklandschaften

Die taiwanische Dichterin Tong Yali hat gerade erst ihren dritten Lyrikband mit dem Titel Traum­wandlungen veröffentlicht. Da sie ist auch als Übersetzerin tätig ist und zu deutschen Filmen forscht, pendelt sie schon seit Jahren zwischen Deutschland und Taiwan. Mit ihren Übersetzungen und ihren Poesie-Klangprojekten versucht sie nach Kräften die Schönheit der Literatur zu vermitteln. In ihrem Vortrag wird Frau Tong nicht nur ihren literarischen Werdegang darlegen, sondern auch deutsche und chinesischsprachige Gedichte diskutieren. Ziel ihrer schöpferischen Tätigkeit ist es, eine Brücke zwischen der deutschsprachigen und der chinesischsprachigen Welt zu schlagen.

Zu der Autorin: Tong Yali, geboren 1978 in Taiwan, Schriftstellerin und Übersetzerin der deutschsprachigen Literatur. Promotion am Institut für Theaterwissenschaft, Seminar für Filmwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Autorin der Gedichtbände Mondschein, Schlafloser (2012) und Grenzlanddämmerung (2010). Ihre literarischen Übersetzungen umfassen unter anderem Sämtliche Erzählungen von Franz Kafka (in fünf Bänden), Die Ausgesperrten von Elfriede Jelinek und Der geteilte Himmel von Christa Wolf. Sie war Stipendiatin des Deutschen Übersetzerfonds und Teilnehmerin der: Deutsch-Chinesischen Übersetzerwerkstatt „ViceVersa“ im Literarischen Colloquium Berlin (2015). Arbeitsaufenthalte in Berlin und Krakau als Stipendiatin der Robert Bosch Stiftung (2017). Auszeichnungen: Taiwanstraßen-Preis für Reportageliteratur (2011) und Literaturpreis des Landkreises Taipeh (2007). Seit Februar 2019 Assistenzprofessorin am Institut für Deutsche Sprache und Kultur (unter Geburtsnamen Dr. Yu-Wen Chou).