Pressespiegel

 

Die kleine Trierer Universität hat ein millionenschweres DFG-Projekt an Land gezogen (www.lyrik-in-transition.uni-trier.de), das die Sprach- und Kulturgrenzen in einer transnationalen Welt jenseits von Heimat und Exil neu vermisst.

Der Tagesspiegel 12.03.2019

Den Artikel aus der Printausgabe finden Sie hier
Trier: Die Universität Trier ist jetzt Mittelpunkt internationaler Forschung zur Lyrik der letzten 30 Jahre in Europa, Asien und Amerika.

Trierischer Volksfreund, 23.05.2018

Die Universität Trier ist jetzt Mittelpunkt internationaler Lyrik-Forschung. Federführend forschen hier Slavistin Henrieke Stahl und weitere ProfessorInnen aus allen modernen Philologien der Universität zur Lyrik der letzten 30 Jahre in Europa, Asien und Amerika. Universitätspräsident Michael Jäckel ist begeistert: „Die Forschungsgruppe ist einer der größten Erfolge der Trierer Geisteswissenschaft. Ich bin stolz, dass sie sich die Universität Trier als Standort ausgesucht hat.“

lokalo.de, 22.05.2018

Die in Trier angesiedelte DFG-Kolleg-Forschungsgruppe „Russischsprachige Lyrik in Transition“ (FOR 2603) mit 150 Beteiligten aus 23 Ländern und zehn Fächern widmet sich diesem gesellschaftspolitisch brisanten Feld und betritt damit Neuland: die lange in Gesellschaft und Wissenschaft marginalisierte Lyrik der Gegenwart. Ausgehend von der russischsprachigen Lyrik seit Perestrojka, wird der internationale Vergleich mit Literaturen in Asien, Amerika und Europa gesucht.

H-Net – Humanities and Social Sciences Online, 17.05.2018

Gerhart Baum hält die Festrede zur Eröffnung der DFG-Kolleg-Forschungsgruppe an der Universität Trier. Die mit internationaler Spitzenforschung besetzte und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund 5 Millionen geförderte DFG-Kolleg-Forschungsgruppe „Lyrik in Transition“ wird am 17. Mai um 18.30 Uhr im Audimax der Universität Trier offiziell eröffnet.

Pressemitteilung der Universität Trier, 11.05.2018

Interview mit dem Kolleg-Fellow Michail Pavlovec über Russland vor der Präsidentschaftswahl.

Pressemitteilung der Universität Trier, 13.03.2018

Pressemitteilung der Universität Trier, 22.02.20188

Kommentar zur Internationalen wissenschaftlichen Konferenz „China in der Gegenwartslyrik“ in Moskau
4-5 декабря 2017 года в РГГУ прошла Международная научная конференция «Китай в новейшей поэзии». Она состоялась в рамках десятого московского международного биеннале поэтов «Поэзия Китая и России», проходившего в Москве с 21 ноября по 5 декабря 2017 года. Организаторами выступили РГГУ, Института языкознания РАН, ИМЛИ РАН при содействии Трирского университета (ННИС Центр передовых исследований «Русскоязычная поэзия в транзите»).

Pressemitteilung der Russischen Staatlichen Geisteswissenschaftlichen Universität, 12.12.2017

Vom 04. bis 05. Dezember nahm die DFG Kolleg-Forschungsgruppe „Russischsprachige Lyrik in Transition“ unter der Leitung von Prof. Henrieke Stahl (Universität Trier) an einer internationalen Konferenz zum Thema „China in der Gegenwartslyrik (Russland, Europa und Amerika)“ an der Staatlichen Russischen Geisteswissenschaftlichen Universität (RGGU) in Moskau teil.

Pressemitteilung der DFG – Deutschen Forschungsgemeinschaft, 19.12.2017

Als „herausragende Leistung“ bezeichnete Wissenschaftsminister Professor Konrad Wolf den aktuellen Erfolg der Trierer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Professorin Henrieke Stahl bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Pressemitteilung vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz, 11.04.2017

Trierischer Volksfreund, 02.04.2017