Gastvortrag, 4. Juni 2019

Vortrag – „Tiananmen vor der Geschichte“

Zeit:
4. Juni 2019, 16:00 - 18:00

Die DFG-Kolleg-Forschungsgruppe „Russischsprachige Lyrik in Transition“ (FOR 2603) lädt Sie herzlich ein zu einem Vortrag von

Herrn Prof. Dr. Frank Kraushaar (Universität Lettlands / FOR 2603) und Herrn Dr. Huiru Liu (Universität Trier)

zum Thema

Tiananmen vor der Geschichte

 

Dienstag, den 04.06.2019

16-18 Uhr

Universität Trier, Raum P 2

Gäste sind herzlich willkommen!

 

Nach dreißig Jahren ist der sogenannte „Tiananmen-Zwischenfall“ (天安門事件) mittlerweile natürlich Geschichte. Aber was natürlich sein muss, wird dadurch noch lang nicht selbstverständlich. Das gegenwärtige China, in dem so viel wie selten zuvor während der letzten hundert Jahre von Geschichte gesprochen, aber mehr noch getönt wird, demonstriert an und um diesen Jahrestag regelmäßig, dass Geschichte auch heute noch als Privileg der Mächtigen, nämlich als das Privileg, Tatsachen zu verleugnen und Mythen an ihrer Stelle zu erfinden missbraucht wird.

Doch das abrupte Ende der größten Demokratiebewegung Ostasiens – sicher kein „Zwischenfall“, sondern eine Zäsur, deren Folgen sich erst heute wieder weltweit bemerkbar machen – sollte zunächst aus vor-geschichtlicher Perspektive erzählt werden, nämlich so, wie es von Zeitzeugen erlebt wurde und wie es durch Zeitzeugen zur Sprache findet. Denn: Sprache und Gewalt – das sind die unvereinbaren, bis in’s Tiefste verfeindeten Gegensätze, die vor drei Jahrzehnten auf dem Platz des Himmlischen Friedens aufeinander stießen.

In welches epochale Weltbild die Katastrophe des „Pekinger Frühlings“ einschlug, warum sie sobald – keineswegs nur in der VR China – marginalisiert wurde, welche Folgen diese Marginalisierung bis heute in der chinesischen Literatur und Kunst zeitigt und schließlich, warum wir uns heute wahrscheinlich an einem Wendepunkt befinden, auf dessen Folgeereignisse man sich gefasst machen sollte – solche Fragen wollen wir in den Mittelpunkt einer Veranstaltung gegen die Geschichtsvergessenheit stellen, die nicht nur der chinesischen Gesellschaft, sondern auch denjenigen, die sie verstehen wollen die Wahrheit entzieht.

Das Plakat im pdf-Format finden Sie hier.