Lyrik in Aktion: Lesung und Performance mit Lev Rubinštejn und Roman Osminkin

Neuere politische Lyrik lässt die ästhetisch-poetische Seite nicht zugunsten politischer Intentionen in den Hintergrund treten, sondern setzt vielmehr umgekehrt ästhetische Effekte und poetischen Innovationsanspruch zur Entwicklung politischer Stoßkraft ein. Gedichte und deren intermediale Darbietungsformen etwa als Song, Videoclip oder Performance sind zu einem ausdrucksstarken und vielfältig eingesetzten Instrument politischer Partizipation avanciert. Zentraler Bezugspunkt der neueren politischen Lyrik in Russland ist der Moskauer Konzeptualismus, dessen Problematisierung von Sprache und Subjekt als potentiellen Instrumenten im Dienste von Macht und Ideologie für die jüngeren Generationen zum unhintergehbaren Ausgangspunkt für die Suche nach poetischen Ausdrucksmöglichkeiten für persönliche Verantwortlichkeit und politisches Engagement geworden ist. Mit Lev Rubinštejn und Roman Osminkin sind zwei prominente Vertreter von Konzeptualismus und Postkonzeptualismus eingeladen. Sie werden verschiedene Formen politisch reflektierter und sprachbewusster neuerer russischer Lyrik darbieten.

Ein Plakat der Veranstaltung finden Sie HIER.

Dienstag, den 13. November 2018

Universität Trier, Raum N 2

18-20 Uhr

Gäste sind herzlich willkommen!

Die Veranstaltung ist Teil des Workshops „Neuere russische Lyrik: vom Konzeptualismus zu politischer Partizipation und Performance heute“. Weitere Informationen unter https://lyrik-in-transition.uni-trier.de/events/event/workshop-neuere-russische-lyrik/