Eröffnungsfeier der Konferenz – „Natur in der Lyrik und Philosophie des Anthropozäns: zwischen Diagnose, Widerstand und Therapie“

Die DFG-Kolleg-Forschungsgruppe „Russischsprachige Lyrik in Transition“ lädt Sie herzlich ein zu der Eröffnungsfeier anlässlich der Konferenz:

„Natur in der Lyrik und Philosophie des Anthropozäns: zwischen Diagnose, Widerstand und Therapie“

Montag, 25. März 2019

Ort: Rokokosaal des Kurfürstlichen Palais, Trier

Zeit: 18-20 Uhr

Ernst Ulrich von Weizsäcker wird die Konferenz der DFG-Kolleg-Forschungsgruppe mit einer Festansprache zu einem Thema eröffnen, dass dem langjährigen Direktor des Instituts für Europäische Umweltpolitik und Gründungs-Präsidenten des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie und ehemaligem Ko-Präsidenten des Club of Rome besonders am Herzen liegt: „Das Anthropozän braucht eine neue Aufklärung. Darin muss die Natur eine zentrale Rolle spielen.“ Weizsäcker geht es um eine Wahrnehmung von und einen Umgang mit Natur, der seinen Ursprung nicht in Wissenschaft und Technik, sondern vielmehr in der Naturphilosophie und auch der Kunst und Literatur nimmt. Denn die Katastrophen des Anthropozäns bedürfen zu ihrer Vermeidung sowie Verarbeitung sowohl einer neuen Sensibilität für die Wahrnehmung von Natur als auch ethischer Verantwortung und Tatkraft. Weizsäcker steckt damit den Rahmen für die Themen der Konferenz, welche von der philosophischen und poetischen Auseinandersetzung mit den großen Atomkatastrophen des 20. und 21. Jahrhunderts (Hiroshima, Tschernobyl, Fukushima) über ökologischen Aktivismus bis hin zu alternativen Formen wesenhafter Naturwahrnehmung reichen. Die Eröffnungsfeier wird durch die Pianistin Maria Anisonyan (Weimar) und Lyrik-Performances zu vier Gedichten zeitgenössischer Lyriker unter Leitung von Angelika Schmitt musikalisch und poetisch ausgestaltet. Gäste sind herzlich willkommen!

Programm:

Maria Anisonyan (Flügel): Claude Debussy: Images I, Reflets dans l’eau

Lyrik-Performance (unter Leitung von Angelika Schmitt): Olga Sedakova: Chinesische Reise 10 und 2

Begrüßung:

Prof. Dr. Henrieke Stahl

Grußworte:

Vizepräsident der Universität Trier Prof. Dr. Georg Müller-Fürstenberger

Vizepräsident der Universität Kobe Prof. Dr. Hiroko Masumoto (Kobe, Japan / Trier FOR 2603)

Prof. Dr. Harald Schwaetzer (Bernkastel-Kues)

Lyrik-Performance (unter Leitung von Angelika Schmitt): Yoko Tawada: Hamlet No See

Maria Anisonyan (Flügel): Robert Schumann: Toccata C-Dur

Festrede:

Prof. Dr. Dr. h.c. Ernst Ulrich von Weizsäcker: Das Anthropozän braucht eine neue Aufklärung. Darin muss die Natur eine zentrale Rolle spielen.

Maria Anisonyan (Flügel): Sergej Rachmaninov: Nr. 1 c-Moll, Études-tableaux, op. 39

Lyrik-Performance (unter Leitung von Angelika Schmitt): Gennadij Ajgi: Gedicht mit Gesang

 

Informationen zu der Konferenz finden Sie hier.

Gäste sind herzlich willkommen!

Das Plakat zu der Konferenz finden Sie hier.