Dichterlesung mit Takahashi Mutsuo: Als wär’s gestern gewesen – Mein Griechenland

Takahashi Mutsuo wurde 1937 auf Kyûshû geboren und besuchte die Pädagogische Universität Fukuoka, wo er Japanische Literatur studierte. In den frühen 1960er Jahren zog er nach Tokyo, verdiente seinen Lebensunterhalt in einer Werbeagentur und machte durch kühne poetische homoerotische Erkundungen auf sich aufmerksam. Einer seiner Förderer war Mishima Yukio, mit dem ihn bis zu dessen Tod 1970 eine enge Freundschaft verband. Takahashi gilt als einer der wichtigsten zeitgenössischen Dichter Japans und hat bisher über siebzig Gedichtanthologien, zahlreiche Essaybände und mehrere Romane veröffentlicht. Neben Dichtung in freiem Vers, die den Großteil seines Werkes ausmacht, schreibt er auch in verschiedenen traditionellen Formen wie tanka und haiku, hat aber auch Theaterstücke für Nō und Kyōgen verfasst. Sein Interesse an klassischen Formen geht dabei weit über die japanische Tradition hinaus, so hat er sich neben klassischer chinesischer Lyrik auch immer wieder mit den griechischen Klassikern beschäftigt. Takahashi war Gast bei Literaturfestivals und Lesungen auf allen Kontinenten. In Trier ist er zum ersten Mal.

 

Takahashi hat zahlreiche Auszeichnungen und Preise erhalten, darunter den Yomiuri-Literaturpreis (1988), den Gendai Shijin-Preis (2010), den Großen Gendai Haiku-Preis (2015) und die Medaille am Violetten Band (2000). 2017 wurde er als Person mit besonderen kulturellen Verdiensten ausgezeichnet und ist Mitglied der Japanischen Akademie der Künste.

 

Takahashi wird bei der Lesung sowohl Gedichte aus seiner aktuellsten Anthologie (Tsui kinō no koto – Watashi no girishia. Shichōsha, 2018) vortragen als auch auf sein umfassendes Gesamtwerk zurückgreifen, das etwa ein halbes Jahrhundert umspannt.

 

Die Lesung findet auf Japanisch und Deutsch statt.

 

Datum: Mo., 11.6.2018

Zeit: 18:00-19:00 Uhr

Ort: C10

 

Am 06.06. findet darüber hinaus schon ein Vortrag von Herrn Mutsuo statt.